Kommentare

Wer ist online

0 registrierte Benutzer und 41 Gäste online.

Noch nicht registriert oder angemeldet. Hier registrieren.

Newsbeiträge

Europa | Arbeitslosigkeit | Soziale Sicherheit
Soziales Dorf: Projektstand

Die Regelsätze für Hartz IV und SGB12 im europäischen Vergleich (update)

Eingereicht von Detlef Müller am 09. Mai 2011 - 14:47 Uhr             Seitenaufrufe: 23666

Bild 0 für Die Regelsätze für Hartz IV und SGB12 im europäischen Vergleich (update)

Erwerbslose werden in Frankreich, Schweden, Finnland und anderen Ländern besser unterstützt. Dort sind Arbeitslose besser gestellt, teilweise deutlich!

Über die jahrelange Diskussion um soziale Leistungen für Erwerbslose muß man sich schon sehr wundern. Es noch nicht lange her, da wurde in der Öffentlichkeit gern ein Bild von überversorgten Menschen in Hartz IV gezeichnet. In Deutschland seien die Sozialleistungen im ALG2 sehr großzügig bemessen, wurde den SteuerzahlerInnen von verschiedenen Seiten aus vermittelt.

Konkrete Angaben bekam man als Bürger nicht an die Hand. Kein Wunder, denn es mangelt am Wahrheitsgehalt. Das Bild vom "gut versorgten ALG2-Empfänger" stimmt (zumindest im Vergleich europäischer Länder) nicht.

Im europäischen Vergleich stehen die Betroffenen im reichen Land Deutschland erstaunlich schlecht da. Die Leistungen in den wirtschaftlich vergleichbaren Ländern Frankreich, Schweden und Finnland sind erkennbar höher. Und, wer hätte es gedacht: Selbst auf der Mittelmeerinsel Zypern erhalten betroffene Menschen deutlich mehr zum Lebensunterhalt als in bundesdeutschen Landen.

Grundsätzliche Unterschiede in Europa

Abgesehen von den reinen Geldbeträgen fällt auf, daß die Mehrzahl der unten aufgeführten europäischen Staaten im Gegensatz zum deutschen Sozialgesetzbuch (SGB) auch nichtpauschalierte oder zusätzliche Leistungen gewähren. So findet man in der Auflistung ein 13., in einem Fall sogar ein 14. Sozialeinkommen sowie ein Oster- und Urlaubsgeld.
In der Mehrzahl der Länder in der Tabelle unten gibt es Zuschläge zu den sozialen Grundleistungen in irgendeiner Form.

In Deutschland wurde vor Jahren ein Antrag auf bescheidene 40 Euro Weihnachtszuschuß von fast allen Bundestagsparteien abgelehnt.

Dänemark und Luxemburg

Im Vergleich mit diesen beiden Nachbarländern steht Deutschland ausgesprochen schlecht da. Beide zahlen ihren bedürftigen Bürgern ohne Job jeweils 1.200 Euro im Monat. Dazu kommt ein Teil der Mietkosten sowie in Luxemburg ein Zuschuß zu den Heizkosten.


Zypern

Auf der Mittelmeerinsel ist man als Mensch ohne Arbeit nicht nur in den monatlichen Grundleistungen deutlich besser dran als bei uns. Die Zyprioten gönnen ihren Betroffenen neben 452 Euro monatlicher Regelleistung plus Miete und Heizung ein 13. Sozialeinkommen und einen Osterzuschuß.
Und nicht nur das, selbst Zuschüsse für Möbel, Haushaltsgeräte, Reparaturen und sogar den Ausbau des Wohneigentums werden bis zu einer Höhe von 12.000 Euro gewährt.

Nachtrag: Von einem Twitterbenutzer war der Hinweis gekommen,
dass die Angaben nicht stimmen würden. - siehe Kommentar unten.


Irland, Österreich und Niederlande

Diese drei Ländern haben ein erkennbar besseres Niveau sozialer Regelleistungen für Erwerbslose. Hinzu kommt, daß damit keinesfalls - im Gegensatz zu Deutschland - evtl. notwendige Zuschläge wegfallen.
Positiv fällt unser südöstliches Nachbarland Österreich auf. Dort wird Arbeitssuchenden ein 13. bzw. 14. Sozialeinkommen gezahlt.

Schweiz

Die Verhältnisse in der Schweiz sind nicht gut mit Deutschland vergleichbar. Dort sind die Lebenshaltungskosten allgemein erheblich höher als bei uns.
Daher soll hier kein Vergleich angestellt werden.


eckregelsatz vergleich

Tabelle: Regelsatz Info

OECD-Studie im Februar 2010


Zu einem ähnlichen Ergebnis wie die Tabelle oben war auch eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gekommen. Der Nachrichtensender N24 und andere Medien berichteten darüber.
"Deutsche Arbeitslose bekommen im europäischen Vergleich eher geringe Unterstützungsleistungen vom Staat." war bei N24 am 18. Februar letzten Jahres nachzulesen.

Logo Creative Commons

Autor: Detlef Müller


(update April 2012) - Aufgrund eines kritischen Hinweises zu den Angaben für Zypern wurde die Unterüberschrift abgeändert.



Anmerkungen:
Ein Beitrag über soziale Leistungen (Hartz IV, SGB12) im Vergleich europäischer Länder
FOTO: Dieter Schütz / pixelio.de


Share |
 

Weitere Beiträge in Kategorie Europa & Arbeitslosigkeit & Soziale Sicherheit

Vollständige Tag-Liste



Kommentare

Neuen Kommentar hinzufügen
  1. Wir diskutieren gerade auf Twitter die Aufstellung:

    Was heißt „Gesundheitskosten“? Sind das die Kassenbeiträge oder sind das Übernahmen von zusätzlichen Kosten wie für Medizin, Heilmittelverordnungen, Krankenhausaufenthalten etc.?

    Dann ist bekannt, dass man in viele europ. Ländern nicht wie in Deutschland die Leistungen unbefristet bekommt. Oft nur sechs Monate lang – ist das in der Kalkulation auch berücksichtigt?

    Bei Deutschland stimmt „+ Mietkosten“ übrigens nicht bzw. nur bedingt: übernommen werden nur die „angemessenen Kosten für die Unterkunft“, die sind den realen Kosten seit den Energiekostenexplosionen der letzten Jahre nicht realgerecht angepasst worden. Das heißt mittlerweile zahlen mindestens 50% der Empfänger von ihrem Regelsatz dazu.
  2. Vergleichstabelle
    Hi creezy,

    Frage Gesundheitskosten: Das kann ich dir nicht sagen. Vermuten würde ich, daß die Grundversorgung jeweils enthalten ist.

    Frage Dauer, Befristung: Auch dazu kann ich dir nichts Genaues sagen, denke da könntest du in den Ergebnissen der OECD-Studie fündig werden - Studie.

    Anmerkung Miete Deutschland: Du hast Recht, die Angabe 'plus Mietkosten' stimmt nur noch bedingt.

    Die Tabelle stammt wie man sieht von der Webseite www.regelsatz.info. Nur leider scheint die gerade nicht erreichbar zu sein.

    Gruß
    Detlef (Der Newsblog)
  3. Hartz IV Berechnung
    Hallo Detlef!

    Danke für deinen ausführlichen Artikel.
    Leider bin ich selbst Hartz IV Empfänger und kann den traurigen oder besser gesagt erbärmlichen Zustand hier in Deutschland nur bestätigen. :(

    Ich habe passend dazu im Februar einen Hartz IV-Artikel verfasst, in dem ich auch die Berechnung unserer Bundesarbeitsministerin "etwas" auseinander genommen habe.

    Leider ist der Artikel durch inzwischen 5 Updates etwas durcheinander gewürfelt, das muß ich nochmal korrigieren! icon_smile

    Die Seiten von www.regelsatz.info und www.regelsatzerhoehung.de sind übrigens schon länger weg, ob da wohl unsere Politiker dahinter stecken? Solch eine Seite ist schließlich unangenehm! icon_wink

    Grüße aus Augsburg

    Mike, TmoWizard
  4. Hartz IV Regelsatz
    Hallo Timo,
    Dank dir für deinen Kommentar ... ja, denke die Gegenüberstellung kann schon die Augen öffnen.

    Wegen dieser Sackgasse Hartz IV gibt es ja auch unsere Alternative Soziales Dorf. Ist ein ganz anderer Weg.

    Das mit den beiden Seiten kann auch andere Ursachen haben. Man vermutet hinter sowas meiner Erfahrung nach zu schnell eine üble Sache. Kann schon, muß aber nicht.
    Aber dann wären andere Seiten auch schon längst verschwunden wie bsp. gegen-hartz.de . Die nagen schon seit Jahren an den Nerven der Sozialminister.

    Gruß
    Detlef

    sozialesdorf
  5. Mich würde interessieren, ob es in den Ländern auch für Kinder einen zusätzlichen Bedarfsatz gibt. Wenn nicht, kann eine Familie mit 2 Kindern durchaus mehr haben als in anderen EU Staaten. Auch die Dauer des Möglichen Bezuges in anderen Ländern würde mich interessieren. Weiterhin gibt es in Deutschland die Möglichkeit Ersteinrichtung bezahlt zu bekommen.

    Meiner Meinung nach ist mit der gezeigten Tabelle nur etwa 50% der Sozialleistungen abgedeckt. Für eine Tatsächliche Aussage, sollte man eine Durchschnittsfamilie (z.B. 2 Erwachsene + 2 Kinder) miteinander vergleichen. Eine Wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema fehlt meiner Meinung nach. Das sollte man unbedingt an verschiedenen Lebenssituationen vergleichen. Ein Pauschaler Vergleich anhand eines einzigen Beispiels (in diesem Fall ein Erwachsener) scheidet aufgrund der Vielschichtigkeit der Regelsätze in den einzelnen Ländern aus.

    MfG

    Gonzo
  6. Hinweise zur Tabelle
    Den Hinweisen kann ich nur zustimmen. Leider kann ich keine der Fragen beantworten, da die Übersichtstabelle von uns nicht erstellt wurde.

    ZYPERN
    Inzwischen habe ich einen Hinweis bekommen, daß die Angaben für Zypern nicht stimmen sollen. Sinngemäß wiedergegeben: "Erzähl' den Zyprioten das mal selber. Das sehen die aber ganz anders."
    Der Hinweis lässt sich von uns leider nicht überprüfen. icon_frown


    Allerdings meine ich, daß die Tabelle schon mit dem Märchen aufräumt, in Deutschland ginge es Langzeitarbeitslosen vergleichsweise gut. Ob möglicherweise das Gegenteil der Fall ist, kann man an der Tabelle nicht zweifelsfrei nachweisen.

    Es wäre sicher interessant, weiter sachdienliche Hinweise zu bekommen.
    Detlef Müller
  7. @Daniela
    Meiner Frau würde ich strikt verbieten an irgendwelchen Stammtischen teilzunehmen.
    Und mal faktisch: Es sind nicht nur (bei 500.000 freien Stellen) Millionen arbeitslos, sondern nochmals Millionen im Niedrigstlohnbereich beschäftigt, denen das Geld nicht reicht, und vom Amt "aufgestockt" werden muss, also auf Steuerzahlers Kosten die Niedriglöhne der Unternehmen finanziert werden...
    Noch Fragen?
    Bleibt nur zu hoffen, dass sie mehr als 2700 Euro im Monat verdienen, ich möchte nämlich nicht, dass sie nach 40 Jahren Arbeit der Allgemeinheit zur Last fallen und Grundsicherung aka Sozialamt in Anspruch nehmen müssen...
    http://hartz-ist-ungerecht.forumprofi.de/eingliederungsvereinbarung-verwaltungsakt-f32/die-hartziv-renten-riester-geringverdiener-l%C3%9Cgen-t1087.html


    http://hartz-ist-ungerecht.forumprofi.de
  8. Kommentar gelöscht
    Ein Kommentar gelöscht. Grund: persönliche Beleidigung.

    Auch einen sehr grenzwertigen Kommentar mit dem Begriff "Sozialschmarotzer" gelöscht.
    Kritik ist das eine, aber beleidigende Kommentare werden entfernt.

    Detlef Müller
  9. Österreich
    Stehen arbeitslose Österreicher tatsächlich besser da als deutsche? Das wäre mir allerdings neu. In dem österreichischen Satz der 2011 eingeführten Mindestsicherung ist die Beihilfe zum Wohnen ja bereits inbegriffen. Es gibt je nach Bundesland zwar noch weitere Beihilfen: z.B. 200€ Wohnbeihilfe in OÖ, aber um Ihre Behauptung zu untermauern, müssten Sie schon genauere Angaben machen.

    Habe übrigens auch schon andere Internetseiten gesehen, die einem genau das Gegenteil vorrechnen.
    Was nun stimmt, ließe sich wohl nur nach genauer Recherche sagen...
  10. Zuwanderung aus Bulgarien und Rumänien
    Es ist für mich sehr intersant zu sehen, wenn in anderen Ländern soviel mehr gezahlt wird als in D- warum kommen jeden Monat hunderte von Zuwanderen aus Osteuropa nach D- und gehen nicht gleich in die Länder wo es wesentlich mehr Geld gibt.
    Ist es bei uns einfacher an Geld zu kommen oder weshalb kommen diese Menschen gerade eben nach D. ?
  11. Frankreich
    Mit Frankreich stimmt so garnicht in der Tabelle, die Mietkosten werden NICHT übernommen, es gibt nur einen Zuschuß und der kann sehr gering ausfallen (richtet sich nach der Steuererklärung vom den letzten 2 Jahren) . Alsp wer in FR zum Sozialamt muss der ist arm dran.
  12. ...leider irreführend
    Sozialbezüge in Dänemark wie Luxemburg müssen versteuert werden.
    In Österreich muss man zudem beitragspflichtig gearbeitet haben oder fünf Jahre (legal) im Land Leben um Ansprüche zu haben usw. usw.

    Hier werden Fakten unterschlagen um Meinung zu machen. Wem hilft das?
Neuen Kommentar hinzufügen