Kommentare

Wer ist online

0 registrierte Benutzer und 69 Gäste online.

Noch nicht registriert oder angemeldet. Hier registrieren.

Newsbeiträge

Deutschland | MCS (Multiple Chemikaliensensibilität)
Soziales Dorf: Projektstand

MCS-Patienten durch Fehldiagnosen im sozialen Abseits

Eingereicht von Maria Herzger am 18. Mai 2011 - 06:00 Uhr             Seitenaufrufe: 6351

Bild 0 für MCS-Patienten durch Fehldiagnosen im sozialen Abseits

Der wachsende Einfluss von Umweltschadstoffen und Chemikalien im Alltag auf die Gesundheit der Bevölkerung wie z. B. durch Pestizide, Wohnraumgifte, Lösungsmittel, Feinstaub, Schimmelpilze, ist nicht von der Hand zu weisen. Die Zahl umweltbedingt erkrankter Patienten ist auf globaler Ebene tendenziell zunehmend. Viele Menschen erleiden durch mangelnde Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz und / oder durch Chemikalienbelastung im Alltag irreparable Gesundheitsstörungen und erkranken beispielsweise an Multipler Chemikalien Sensitivität – MCS. Die Auswirkungen der Umwelterkrankung können gravierend sein und für die Betroffenen weitreichende Einschnitte in quasi alle Lebensbereiche bewirken.



Vielfältige Beschwerden bis hin zu lebensbedrohlichen Symptomen

Bei dieser organisch bedingten Umwelterkrankung reagieren die Betroffenen auf geringste Schadstoffkonzentrationen (Niedrigdosisbereich) in ihrem Umfeld, die bei gesunden Menschen keine Beschwerden hervorrufen. Die Erkrankung kann durch eine einmalige hohe Schadstoffexposition, ebenso durch einen anhaltenden schleichenden Prozess über einen längeren Zeitraum, ausgelöst werden. Zu den signifikantesten Auslösern von MCS werden Pestizide, Formaldehyd, Lösemittel, Isocyanate, Medikamente (z. B. Chemotherapie) gezählt. Die Symptome sind breit gefächert und können bei MCS-Patienten individuell sehr unterschiedlich auftreten und die verschiedensten Körperfunktionen betreffen. Häufige Beschwerden sind u. a. Kopfschmerzen, Schwindel, Konzentrations- und Gedächtnisstörungen, Muskel- und Gelenkschmerzen, Ohrgeräusche, brennende Augen, Sehstörungen, starke Erschöpfungszustände, Übelkeit, Magen- und Darmschmerzen, metallischer Geschmack, Herzrhythmusstörungen, Atembeschwerden - ebenso kann es zu Bewusstseinsverlust und anaphylaktischen Schockzuständen kommen.


Duftstoffe engen Aktionsradius von MCS-Patienten erheblich ein

Ein prägnantes Symptom bei Chemikaliensensitivität ist eine allgemein stark ausgeprägte Geruchsüberempfindlichkeit gegenüber von Duftstoffen. Dieser Umstand wirkt sich besonders einschneidend auf den Alltag der Umwelterkrankten aus, da der Einsatz von Duftstoffen und parfümierter Kosmetika in der heutigen Zeit rasant ansteigend ist. Den Konsumenten bedufteter Produkte ist jedoch kaum bekannt, dass deren Inhaltsstoffe heutzutage kaum noch natürlichen, sondern überwiegend synthetischen Ursprungs und quasi reine Chemikaliencocktails sind. MCS-Betroffene reagieren auf Duftstoffe ihrer Mitmenschen und in ihrer Umgebung, was sie in ihrem persönlichen Umfeld erheblich einschränkt, da Duftstoffe heutzutage fast allgegenwärtig sind. Dass die Anwendung von Parfums und parfümierten Produkten auch die eigene Gesundheit nachhaltig schädigen kann, dessen sind sich die Verbraucher kaum bewusst. Eine Duftstoffallergie ist beispielsweise nicht heilbar, die Symptome können lediglich gelindert werden.


Umweltmedizin fristet Schattendasein - Ärzteodyssee vorprogrammiert

Der Bereich Umweltmedizin fristet in Deutschland nach wie vor ein Schattendasein. Das führt dazu, dass Chemikaliensensitivität für viele Ärzte weiterhin eine unbekannte Erkrankung darstellt. Multiple Chemikalien Sensitivität ist im gültigen WHO Register für Erkrankungen mit dem Diagnoseschlüssel T78.4 im Kapitel „Verletzungen und Vergiftungen“ als körperliche Erkrankung gelistet und in Deutschland im Einzelfall als Schwerhinderung (Ziff. 26/18) anerkannt. Bei zahlreichen niedergelassenen Ärzten und Behörden herrscht diesbezüglich leider nach wie vor vielfach ein Informationsdefizit. Auf Grund der fortwährenden Unkenntnis wie aber auch durch die weiterhin vielfach praktizierte Ignoranz des internationalen Wissenssstandes bzgl. Multipler Chemikalien Sensitivität, erfährt die Mehrheit der Umweltkranken im deutschen Gesundheitswesen eine Fehlinterpretation ihrer gesundheitlichen Beschwerden. Demzufolge wird MCS weiterhin überwiegend psychogenen Ursachen zuordnet.

Bis zu einer kompetenten Diagnosestellung des Krankheitsbildes durchleben viele Umweltkranke eine jahrelange, mitunter sogar eine jahrzehntelange Ärzteodyssee. Infolge dessen werden die Betroffenen nicht nur diskriminiert, sondern sie erfahren in der Regel eine voranschreitende Verschlechterung ihres Gesundheitszustandes. Dieses Defizit verursacht bei den Patienten nicht nur vermeidbares Leid, der gesamten Volkswirtschaft, den Sozialkassen wie auch dem Gesundheitssystem entstehen somit unnötigerweise immens hohe Kosten.


Fehldiagnose verschlechtert Gesundheitszustand - soziales Aus wird forciert

Chemikaliensensitivität ist unheilbar, allerdings können sich die Beschwerden bei Früherkennung durch Meidung der Auslöser und einer an die Erkrankung angepassten Umstellung der Lebensgewohnheiten, oft sogar weitestgehend zurückbilden, so dass die Betroffenen teilweise weiterhin im Berufsleben integriert bleiben und ein halbwegs „normales“ Leben führen könnten. Ist die Erkrankung jedoch weiter fortgeschritten, ist diese Option leider kaum noch realisierbar, die Gesundheitsstörungen haben sich im Laufe der Zeit chronifiziert. Demzufolge führt MCS krankheitsbedingt überwiegend zum dauerhaften Verlust des Arbeitsplatzes und zur vollen Erwerbsunfähigkeit.

Die Mehrheit der Umweltkranken kann sich aus finanzieller Sicht keinen Rechtsbeistand leisten und hat dadurch bedingt nur geringe Erfolgsaussichten, ihre berechtigten Ansprüche gegenüber Behörden, Rentenversicherungsträgern und Berufsgenossenschaften durchzusetzen. Demzufolge geraten sie von einst gut verdienenden, gesellschaftlich integrierten Arbeitnehmern, unverschuldet in die Armutsfalle. Ein Teufelskreis nimmt seinen Lauf, denn die zwangsläufig entstehenden Veränderungen der sozialen, finanziellen und persönlichen Lebensumstände sind enorm.


Grundlegender Wandel dringend erforderlich

Greifender Arbeitsschutz und umfassender Verbraucherschutz könnte der Bevölkerung viel vermeidbares Leid ersparen und die Allgemeinheit, insbesondere auch die Sozialsysteme vor immensen finanziellen Kosten bewahren. Das Augenverschließen vor den möglichen Folgen von Umweltfaktoren beseitigt keine Probleme, sondern schafft dauerhaft neue. Die vordergründig angesiedelte Wahrung von Wirtschaftsinteressen und die stattfindende Vernachlässigung des Gesundheits- und Verbraucherschutzes ist ein Weg in die falsche Richtung.

Es ist dringend erforderlich Umwelteinflüsse als mögliche Krankheitsursache bei der ärztlichen Diagnosestellung permanent mit einzubeziehen. Dies müsste zur selbstverständlichen Normalität im deutschen Gesundheitssystem übergehen. Nur so können Fehldiagnosen, wie sie beim Krankheitsbild der Multiplen Chemikalien Sensitivität derzeit größtenteils gestellt werden, vermieden werden. Damit sich der Gesundheitszustand der Patienten nicht unnötig verschlimmert und sie nicht als unweigerliche Konsequenz ins soziale Abseits manövriert werden. Durch angemessene medizinische Versorgung im Bereich der Umweltmedizin könnte vielen MCS-Patienten jedoch der Verlust der sozialen Integrität erspart bleiben und ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben erheblich erleichtert und verbessert werden.


Logo Creative Commons
Autorin: Maria Herzger




Anmerkungen:
FOTOS: © iStockphoto / zlmrdm | © iStockphoto / ragsac | © iStockphoto / 18percentgrey


Share |
 

Weitere Beiträge in Kategorie Deutschland & MCS (Multiple Chemikaliensensibilität)

Vollständige Tag-Liste



Noch keine Kommentare vorhanden.

Neuen Kommentar hinzufügen